Dr SuP Logo Test354x50

Dr SuP Standorte NEU4

news kanzlei dr schmidt und partner

Quellensteuer

Sachverhalt

Auf Dividenden ausländischer Aktien müssen deutsche Anleger häufig Quellensteuern im Ausland schon vor der Deutschen Abgeltungsteuer zahlen. Um Doppelbesteuerung zu vermeiden, können die zu viel gezahlten Quellensteuern in Deutschland auf Antrag zurückerstattet werden.

Tipp

Mit vielen Staaten ist durch Doppelbesteuerungsabkommen vereinbart, dass bis zu 15 Prozent gezahlte Quellensteuern auf Dividenden für Anleger in Deutschland angerechnet werden. Doch einige Länder verlangen bis zu 35 Prozent Quellensteuer (siehe Tabelle), also deutlich mehr. Wer im Ausland auf seine Dividenden solche hohen Quellensteuern bezahlen musste, kann aber über seine Depotbank eine Rückerstattung beantragen. Ob sich die Gebühren des Institutes dafür rechnen, zeigt eine Kalkulation. So hält etwa die Schweiz 35 Prozent Quellensteuer auf Dividenden ein. Weil davon nur 15 Prozent in Deutschland angerechnet werden und 10 Prozent deutsche Abgeltungsteuer stets hinzukommen, zahlt der deutsche Aktionär effektiv also 45 Prozent Steuern auf seine Dividende z.B. aus der Schweiz. Die Differenz zum Satz der deutschen Abgeltungsteuer von 25 Prozent beträgt im Fall der Schweiz also 20 Prozent. Deshalb sind hier Anträge auf Quellensteuererstattung meist lohnend.

Länder mit hoher Quellensteuer auf Auslandsdividenden

Land Quellensteuersatz auf
Dividenden, in Prozent
Maximale Erstattung
auf Antrag, in Prozent
Schweiz 35 20
USA 30 15
Schweden 30 15
Österreich 25 10

Die steuerliche Behandlung hängt von den persönlichen Verhältnissen des jeweiligen Mandanten ab. Die Rechtsgrundlagen für die Besteuerung können sich ändern.

Vorgehensweise

Antrag auf Rückerstattung der Schweizer Verrechnungssteuer – Form 85 stellen (siehe Anlage)

Das Antragsformular 85 auf Rückerstattung der Schweizerischen Verrechnungssteuer von Dividenden und Zinsen für das Jahr 2014 kann unter: https://www.estv.admin.ch/estv/de/home/verrechnungssteuer/dienstleistungen/formulare/ausland.html aufgerufen und ausgefüllt werden. Allerdings stellt Ihnen Ihre Depotbank z.B. in der Schweiz dieses Formular auch ausgefüllt in dreifacher Ausfertigung zur Verfügung. Anschließend muss dieses Formular in zweifacher Ausfertigung an Ihr Wohnsitzfinanzamt geschickt werden. Hierbei dürfen Sie nicht vergessen die Fragen auf der zweiten Seite des Antragsformulars auszufüllen. Ihr Wohnsitzfinanzamt schickt Ihnen Ihren Antrag zeitnah abgestempelt zurück, so dass Sie diese Ausfertigung an Ihre Depotbank z.B. in der Schweiz zurücksenden. Nach Eingang des vollständig ausgefüllten Formulars 85 wird Ihre Depotbank dieses Formular mit den notwendigen Belegen ergänzen und an die Eidgenössische Steuerverwaltung in Bern weiterleiten. Danach erfolgt die Rückerstattung der Schweizer Verrechnungssteuer auf Ihr Konto.

Bitte versäumen Sie nicht, Ihre Depotbank zu fragen, für welche Jahre noch eine Rückerstattung der Schweizer Verrechnungssteuer möglich ist. Eine Beantragung ist meist für die letzten drei Jahre noch möglich. In diesem Zusammenhang sollten Sie auch die anfallenden Gebühren ansprechen.

Für Fragen steht Ihnen Ihr Steuerberater gerne zur Verfügung

Muster From 85 als Download AdobePDF

Verfasser: Petra Schiller

Zum Seitenanfang